15 Jan

Wie viel kosten günstige Strandkörbe?

Strandkörbe sind die perfekte Begleitung für den Strand, können aber auch auf heimischen Gärten und Balkonen maritimes Flair verbreiten. Strandkörbe bewegen sich im Preissegment von 200 Euro bis 1.300 Euro. Meistens bewegt sich der Preis bei Strandkörben zwischen 291 Euro und 343 Euro, sodass Strandkörbe bis zu einem Preis von rund 300 Euro als günstig angesehen werden können. Günstige Strandkörbe sind meistens weniger hochwertig und intensiv bearbeitet und aus günstigeren Materialien. Wir zeigen, wie Sie sich am besten für einen günstigen Strandkorb entscheiden, mit dem Sie in puncto Nachhaltigkeit zugleich der Umwelt etwas Gutes tun.

Strandkörbe aus Holz oder Kunststoff

Strandkörbe können aus Kunststoff oder Holz sein. Aus Kostengründen ist Kunststoff die günstigere Variante, vermittelt aber nicht so viel Flair wie bei dem naturnahen Rohstoff Holz. Zudem verpestet Kunststoff, was nur ein anderer Name für Plastik ist, die Umwelt. Kunststoff wird aus Öl gewonnen und lässt sich kaum biologisch abbauen. Folglich trägt Kunststoff zur Vermüllung unseres Planeten bei oder, was die Sache kaum besser macht, er wird verbrannt, wonach giftige Substanzen durch den Verbrennungsprozess in die Hemisphäre emittiert werden. Deshalb möchten wir in unserem Ratgeber für Strandkörbe günstige Exemplare aus Holz empfehlen, die sich zugleich mit dem Umweltschutz in Einklang bringen lassen.

Welche Holzarten sind günstig und umweltschonend?

Holzarten sind günstig, wenn es viele Holzarten von der Sorte gibt und diese kostengünstig abgebaut und verarbeitet werden können. In dieser Hinsicht sind Fichtenholz und Kiefernholz günstige Holzarten, die in unseren Breiten bei Strandkörben viel Verwendung finden. Da Fichtenholz anfällig für Schädlingsbefall ist, erfordert das Holz einen hohen Pflegeaufwand. Hingegen hat Kiefernholz einen höheren Harzgehalt und ist deswegen langlebiger und beständiger. Da auch die Haltbarkeit des Holzes einen indirekten Einfluss auf den Preis hat, empfehlen wir generell Strandkörbe aus Kiefernholz statt Strandkörbe aus Fichtenholz.

Ökologisches Holz hingegen zeichnet sich dadurch aus, dass es schnell nachwächst, einer nachhaltigen Forstwirtschaft entstammt und im günstigsten Fall aus heimischen Wäldern gewonnen wird. Der Grund dafür ist, dass der Aufwand für Transport und Logistik gering ist. Die verschärfte Klimakrise in den vergangenen Jahren hat uns hingegen für das Transport- und Verkehrswesen sensibilisiert, das für einen hohen Ausstoß an Klimagasen verantwortlich ist. Emissionsfreie Autos wie Elektrowagen sind leider noch nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Strandkörbe und exotisches Holz

Strandkörbe vermitteln ein leichtes, mediterranes Lebensgefühl. Das ist der Grund dafür, warum viele Hersteller bei ihren Materialien auf Hölzer aus tropischen und subtropischen Gefilden setzen. Die Frage ist also, ob sich dieses exotische Holz trotz langer Transportwege mit unseren Vorstellungen von Preis und Umweltschutz vereinbaren lassen, wenn wir exotische Hölzer deswegen den heimischen für den Strandkorb vorziehen.

Strandkörbe aus Teakholz sind zum Beispiel sehr beliebt, denn der riesige Kautschukbaum aus südasiatischen Monsumgebieten überzeugt mit einer phänomenalen Haltbarkeit, einem bildhübschen Erscheinungsbild und eines selbstpflegenden Mechanismus infolge seines reichen Ölfilms. Leider ist Teakholz sehr teuer und wird als lukrativer Exportschlager oft unsachgemäß abgebaut. Auch Mahagoni gehört zu den hochwertigsten und damit teuren Hölzern, die mit einem robusten Erscheinungsbild und einer langen Haltbarkeit wuchern. So braucht es lediglich einer Schutzlasur, um für Jahre zu halten. Der übermäßige Abbau von Mahagoni hat allerdings dazu geführt, dass die entsprechenden Baumarten derzeit in einem internationalen Schutzabkommen aufgeführt sind, sodass sich die Verwendung von Mahagoni für den Strandkorb nicht immer ökologisch rechtfertigen lässt.

Welches Holz für den Strandkorb ist günstig und ökologisch?

Neben Fichte und Kiefer empfehlen wir Akazien als günstiges, ökologisches Holz für den Strandkorb. Das Holz der Akazie zeichnet sich durch einen sehr schnellen Wuchs aus, was nicht auf Kosten von Qualität und Haltbarkeit geht. Akazienholz ist hart und robust, aber trotzdem biegsam. Zudem ist es fein gemasert und hält selbst ohne Pflege für 30 Jahre. Pinienholz wiederum passt mit seiner ursprünglichen Optik wunderbar zur Urlaubsatmosphäre, die durch Strandkörbe vermittelt werden soll. Es ist günstig und entstammt einer nachhaltigen Forstwirtschaft, weil es im Mittelmeerraum bereits seit Jahrhunderten in der Holzverarbeitung eingesetzt wird. Nachteile von Pinienholz sind der Schädlingsbefall und die kaum vorhandene Witterungsbeständigkeit.